" ... es gab keinen Augenblick, in dem sich nicht künstlerische Aussage von tiefer Aufrichtigkeit mitteilte ...”
FAZ – Frankfurter Allgemeine Zeitung

Es gibt nun mal kaum "abendfüllende" Klaviermusik, schade. Soll ein Klavierabend dennoch ein Motto haben, sollen Lieblingsideen, Lieblingstonarten, Leitmotive unter die Lupe der Aufmerksamkeit gelegt werden, wird das Programm, d.h. seine Zusammenstellung, selbst zum Kunstwerk.
Meine Programmkompositionen sehen zuweilen aus wie ein "Kesselchen Buntes". Sind sie aber nicht. Von Abendunterhaltung bis Blaue Stunde: alle haben einen erkennbaren, hörbaren "roten Faden". Und wer leicht provokante Moderation mag, die, ohne zu belehren, unterhaltsam ist, dem wird beispielsweise Widmung – Musik an die Geliebte gut gefallen.


Anverwandlungen
Johann Sebastian Bach – Felix Mendelssohn-Bartholdy
Welche Entwicklungsmöglichkeiten birgt das Gesetz einer musikalischen Idee über das Niedergeschriebene hinaus? Was hätte Bach an Mendelssohn gefunden? »» mehr info

Konzertmeditation

Sie wollten immer schon mal zu sich kommen?
Hier kommen Sie dazu! »» mehr info

Zuversicht und Zweifel
Klaviermusik zwischen Leben und Tod
Werke des klassisch-romantischen Repertoires sind hier zusammengestellt mit Auszügen aus R.F. Scotts Tagebuchdokumentation seiner tragischen Reise zum Südpol. Warum? »» mehr info

Beyond Schumann
Einmal mehr verfolge ich mit diesem Programm meine Idee vom schöpferischen Umgang mit geschriebenem Notentext. »» mehr info

Handschriften der Leidenschaft
Ein Klavierabend und eine "Anstiftung zur Sehnsucht"
Herzlich wollen - nicht recht können - im schmerzlichen Spagat zwischen Wunsch und Wirklichkeit: Wer kennt das nicht? »» mehr info

Blaue Stunde - Musik im Licht der Nacht
ein Abend ganz aus einer Farbe. Durchweg Kompositionen aus cis-moll erklingen bei fast völliger Dunkelheit. »» mehr info

Grundton C
Als Kind kam ich aus einer einmal gewählten Tonart nicht gut wieder ´raus. Ich wollte auch gar nicht. »» mehr info

Robert Schumann & Michael Gees - Ein Dialog
Robert Schumann und Michael Gees hätten einander wahrscheinlich gut verstanden – ideell, musikalisch und persönlich. Wie hätte ein Gespräch zwischen ihnen geklungen? »» mehr info

Musikgeschichten
W. A. Mozart, 21 Jahre alt, in einem ungastlichen Pariser Hinterhofzimmer. Die Mutter ist vor drei Stunden gestorben. Dem Vater hat er geschrieben: Die Mutter sei sehr krank. Dem Freund der Mozarts, Abbé Bullinger: Die Mutter sei bereits tot, der Abbé möchte den Vater davon bitte schonend in Kenntnis setzen. Jetzt schreibt er Noten: die a-moll Sonate. Wie mag er sich dabei gefühlt haben, die tote Mutter keine drei Meter entfernt? »» mehr info

Scherzo
"Wer tot ist, kann sich lustig machen", so könnte das Motto dieser Programmkomposition lauten. Was auf den ersten Blick aussieht wie ein Kesselchen Buntes, entpuppt sich durch Michael Gees` charmant-provokante Moderation zu einer Entführung in die Welt der Musik. Also ins Jenseits... »» mehr info

Widmung - Musik an die Geliebte
Zärtlich: so könnte man dieses Programm sehnsüchtiger Klaviermusik charakterisieren. Die herzliche Naivität Beethovens, Brahms hanseatische Scheu, Schumanns grandioser Aufschrei nach Clara und Chopins geheimnisvolle Glut unter der Oberfläche noblen Verzichts verschmelzen in einer charmant moderierten Programmkomposition.
Ein Plädoyer für eine der wenigen Sensationen, die uns Heutigen geblieben sind – Liebe. »» mehr info

Als wär's ein Stück von mir
Ob die Kompositionen in diesem Programm gerne von mir wären? Fraglich. Jedenfalls wäre ich gerne ihr Komponist... »» mehr info

Eine musikalische Ergötzung
So nannte man das früher wenn etwas Spaß gemacht hat – Ergötzung. Durchweg von früher ist auch die Musik dieses kurzweiligen Abends, von früher auch die Art und Weise, in der Michael Gees damit umgeht: Er spielt sie nicht nur sondern damit. Das ist übrigens verboten, und zwar von der Klassik-Polizei.
Das war früher anders: noch vor hundert Jahren hätte ein Publikum einen Tastenlöwen ausgezischt, hätte er Wiederholungen bloß wiederholt, ohne sie zu schmücken. »» mehr info

Eine musikalische Abendunterhaltung
Eigentlich: eine Schubertiade. Mit dem Unterschied allerdings, daß ein Konzertpublikum von heute zumeist kein verschworener Freundeskreis ist. Ansonsten ist vieles wie damals: Musik, die Freundschaft stiftet oder doch jedenfalls so gedacht ist, z. B. die Improvisationen über Publikumswünsche. Kein Wunschkonzert, sondern ein Konzert über Wünsche. Ein Programm für Menschen, die mehr vom Leben erwarten. »» mehr info