« Zurück

Geliebte Schmerzen - Lieder nach Texten von H. Heine
"Überhaupt, was ist denn Vergnügen? Vergnügen ist nichts als ein höchst angenehmer Schmerz."
Heinrich Heine
Heinrich Heine hat nicht wenig gelitten: als Jude in Deutschland, als Deutscher im Ausland, als schließlich äußerst pflegebedürftiger Kranker und natürlich lebenslänglich am liebsten Schmerz, am Liebesschmerz. Lesen wir Heine, um mit ihm ob seines "übergroßen Wehs" zu weinen? Mitnichten. Uns fasziniert sein Kunstwille, der über seine Hinfälligkeit triumphiert:
"Sein Arm ist lahm, nicht aber seine Satyre, die noch immer in ihrer samtenen Pfote das furchtbare Messer führt" (Alfred Meißner, 1850). Heinrich Heine ist der Gott der Frechheit, der Held des Spottes, dem nichts heilig ist, sein Schmerz schon gar nicht. [more]

Wären wir gerne wie er? Wollten wir einstimmen in sein Hohngelächter aus der "Matratzengruft"? Nein, das wollen wir wohl nicht so recht. Vor allem:wir sollen es nicht. Wir sollen uns, die grässlichsten Menetekel vor Augen, amüsieren wie bisher, der Zeitgeist der Habgier will es so. Menschen wie Heinrich Heine sollen künftig gar nicht erst leben müssen, oder wenn, dann schmerzfrei, sie sollen nichts zu singen oder zu sagen haben. Was aus Not geboren werden wollte, soll künftig abgetrieben werden dürfen.

Es bleibt uns wohl noch ein wenig Zeit, der bisher vielleicht größten Herausforderung an uns Menschen in Freiheit zu begegnen: zu ent-scheiden nämlich für König Funny und seine schöne neue Welt, oder für Produktivität und Würde, für die Liebe zum durchgemachten Leid und die Freude am (gehabten) Schmerz. "Zwei Tröstungen sind mir geblieben und sitzen kosend an meinem Bette: meine französische Hausfrau und meine deutsche Muse. Ich knittele viele Verse und es sind manche darunter, die wie Zauberweisen meine Schmerzen kirren, wenn ich sie für mich hin summe. Ein Poet ist und bleibt doch ein Narr!"
(H. Heine,1849).

Wären wir doch alle ein wenig poetischer...


Robert Schumann (1810 – 1856) aus Liederkreis op. 24

Morgens steh´ ich auf und frage
Es treibt mich hin
Ich wandelte unter den Bäumen
Schöne Wiege meiner Leiden
Warte, warte, wilder Schiffmann
Mit Myrten und Rosen

Wilhelm Killmayer (1927) aus dem Heine Porträt Das ist menschlich!

Emma, sage mir die Wahrheit
Nicht mal einen einz´gen Kuss
Überall, wo du auch wandelst
Ja freilich, du bist mein Ideal
Der Brief, den du geschrieben
Während ich nach and´rer Leute
Denkst du noch Montmorencys
Meine gute, liebe Frau
Dieser Liebe toller Fasching
Das Fräulein stand am Meere
Mittelalterliche Roheit
Diese Damen

Franz Paul Lachner (1803 – 1890) aus Sängerfahrt

An den Mond
Der wunde Ritter
Die Meerfrau
Die einsame Träne
Ein Traumbild

Franz Schubert (1797 – 1828) aus Schwanengesang D 957

Der Atlas
Ihr Bild
Das Fischermädchen
Die Stadt
Am Meer
Der Doppelgänger

Christoph Prégardien, Tenor
Michael Gees, Klavier

"... Michael Gees war die eigentliche Entdeckung an diesem Abend.
Er pflegt einen geradezu erotischen Umgang mit seinem Instrument, streichelt die Tasten, lockt die Töne, als wolle er ein geliebtes Wesen verführen. Dabei verliert er den musikalischen Partner kaum je aus den Augen, agiert temperamentvoll und mit hoher Sensitivität. ..."
Frankfurter Allgemeine Zeitung